Am Wochenende hatte ich das Vergnügen, Andre und Philipp mit ihrem Rallye-Mazda vor die Linse zu bekommen.

Es handelt sich um einen 323 GTX der Baureihe BG-8 und somit um einen turbobefeuerten Allradler mit 1840cm³.

Andre war einige Jahre als Copilot auf dem Fahrzeug unterwegs und als sein Fahrer es verkaufen wollte, zog er Vorkaufsoption, um es selbst einzusetzen.

 

Dieses Exemplar verließ die Werkshallen von Mazda im Jahr 1991 und wurde direkt zum Rallyeboliden umgebaut. Eingesetzt wird er nach DMSB-Reglement der Gruppe G. Dieses Reglement schreibt vor, dass das Fahrzeug in einem seriennahen Zustand belassen werden muss. Alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten. Zur vorgeschriebenen Ausstattung zählen auch die serienmäßigen Teppiche, Hutablage, Türpappen und vieles mehr. Also ist es, als würde man mit einem normalen Straßenauto in den Einsatz gehen? Nicht ganz.

Die Serienausstattung wird zunächst ergänzt durch einen Überrollkäfig. In diesem Fall um einen Schraubkäfig mit Zertifikat, in anderen Fällen wird ein Käfig nach DMSB-Eigenbauvorschrift eingeschweißt.

 

 

Da das Fahrzeug auf Schotter eingesetzt wird, kommt hier fahrwerksseitig eine Mischspezifikation zwischen Schotter und Asphalt aus dem Hause Bilstein zum Einsatz. Gegenüber einem reinen Asphaltfahrwerk unterscheidet sich diese durch mehr Bodenfreiheit, geringere Federraten und geringere Druck-/Zugstufe der Dämpfer.

 

Auch die Rad-/Reifenkombination entspricht keinem Serienrad, sondern es kommen Schotterfelgen und -reifen zum Einsatz. Die Reifen weisen ein grobstolliges Profil sowie verstärkte Flanken auf.

Manche Teams greifen statt spezieller Schotterreifen auch auf Transporter-Winterreifen zurück, weil diese über dieselben Eigenschaften verfügen – grobes Profil und verstärkte Flanken, die großen Steinen mehr Widerstand entgegensetzen.

Das Team

Andre war vier Jahre als Copilot auf ebendiesem Fahrzeug aktiv und schon vorher unterstützte er den damaligen Besitzer des Fahrzeugs als Servicemechaniker. Nun hat er es übernommen und auch schon einmal selbst bei der Rallye Zwickauer Land gefahren.

Philipp verfügt ebenfalls über einige Erfahrung als Copilot wie auch als Fahrer und wird diese auch auf dem heißen Sitz des Mazda wieder einbringen.

Für 2019 planen die beiden die Teilnahme am Schotter-Cup.

Mazda in Action

Bereits in vergangenen Jahren ist mir das Fahrzeug gelegentlich vor das Objektiv gefahren.

Cutting Room Floor

Und hier der Rest vom Schützenfest.